Landessozialgericht Rheinland-Pfalz

Ansprechpartner

Behördenleiter:
Ernst Merz, Präsident des Landessozialgerichts

Vertreter:
Dr. Werner Follmann, Vizepräsident des LSG

Geschäftsleiterin:
Nicole Schmitt, Justizamtfrau
Telefon: 06131/141-5050

Vertreter:
Heinz Klingler, Justizrechtsrat
Telefon: 06131/141-5009

 

Sprechzeiten:
Mo. - Do.: 09.00 bis 12.00 und 13.30 bis 15.30 Uhr
Fr.: 09.00 bis 13.00 Uhr

Persönliche Vorsprache nur vormittags außer in Eilfällen oder nach Vereinbarung

Der Zugang zu den Sitzungen ist während deren gesamten Dauer über die Sprechzeiten hinaus gewährleistet.

Pressestelle

Medienreferent:
Dr. Stephan Gutzler, Richter am LSG
Telefon: 06131/141-5010
E-Mail an die Pressestelle: Presse.LSG.Mainz(at)sozg.jm.rlp.de

Übersendung von Entscheidungen:
Justizbeschäftigte Daniela Wenzel
Telefax: 06131/141-5000
Entscheidungsanforderung per E-Mail: Bibliothek.LSG.Mainz(at)sozg.jm.rlp.de

Sicherheitskontrollen

Um die Sicherheit der Besucherinnen und Besucher sowie der Bediensteten unseres Gerichts zu gewährleisten, ist es in Form von regelmäßigen Stichproben erforderlich, im Eingangsbereich unseres Dienstgebäudes Sicherheitskontrollen durchzuführen. Besucherinnen und Besucher müssen daher gegebenenfalls mit Zeitverzögerungen beim Einlass rechnen.

Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte, die einen gültigen Anwaltsausweis vorzeigen, sind von der Einlasskontrolle grundsätzlich ausgenommen.

Gefährliche Gegenstände, die zur Verletzung von Personen geeignet sind (z.B. Taschenmesser) werden durch die Mitarbeiter der Wachtmeisterei in Verwahrung genommen. Weigert sich ein Besucher, die Verwahrung der Gegenstände zu dulden, wird ihm der Zutritt zu dem Justizgebäude verwehrt. Die der Besucherin bzw. dem Besucher unter Umständen daraus erwachsenden Nachteile sind von ihr bzw. ihm selbst zu vertreten.

Besteht der Verdacht des Verstoßes gegen das Waffengesetz, muss darüber hinaus mit einer Anzeigenerstattung gerechnet werden. Es liegt daher im Interesse aller Besucher, keine gefährlichen Gegenstände in das Justizgebäude zu verbringen.

Insbesondere bei dem Besuch größerer Gruppen (z.B. von Schulklassen) kann es wegen der erforderlichen Kontrollen der mitgeführten Gegenstände zu Verzögerungen beim Einlass kommen. Begleitpersonen der Schulklassen werden daher gebeten, darauf hinzuwirken, dass die Schülerinnen und Schüler unter Berücksichtigung der durch die Sicherheitskontrollen bedingten Einlassverzögerungen rechtzeitig vor Sitzungsbeginn im Justizgebäude eintreffen und möglichst nur die für den Besuch einer Gerichtsverhandlung aus pädagogischen Gesichtspunkten unbedingt erforderlichen Gegenstände mitgebracht werden.

Wegbeschreibung
  • mit dem Auto:

über Kaiserstraße, Ernst-Ludwig-Straße
Parkmöglichkeiten:
Parkplatz Schloßplatz oder Rheinufer

  • mit dem Bus:

ab Hauptbahnhof mit Linie 6 Richtung Wiesbaden
Haltestelle:
Bauhofstraße / Landesbank Rheinland-Pfalz

Ihr Weg zum Landessozialgericht Rheinland-Pfalz mit Google-Maps

Einen Stadtplan finden Sie unter http://www.mainz.de/service/stadtplan.php

Der Eingang ist derselbe wie der Eingang des Landesarbeitsgerichts.

Hinweis:
Der Zugang zum Gerichtsgebäude ist für gehbehinderte Personen und Rollstuhlfahrer(innen) über eine spezielle Rampe möglich. Da unter Umständen weitere organisatorische Maßnahmen erforderlich sind, informieren Sie sich bitte vorher bei unserer Wachtmeisterei unter der
Telefonnummer: 06131 141-5003.

Aktuelles

Wer weniger als sechs Monate in einem Krankenhaus, einer Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtung untergebracht ist, hat Anspruch auf Arbeitslosengeld II. Die Dauer der Behandlung ist im Rahmen einer Prognoseentscheidung zu beurteilen.

Das Landessozialgericht hatte darüber zu entscheiden, ob während einer vom Rentenversicherungsträger...

Weiterlesen

Eine gesetzliche Krankenkasse muss Versicherte nur mit solchen Hilfsmittel versorgen, die im Einzelfall erforderlich sind, um den Erfolg einer Krankenbehandlung zu sichern, einer drohenden Behinderung vorzubeugen oder eine Behinderung auszugleichen. Allgemeine Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens werden von der Leistungspflicht nicht...

Weiterlesen
Nach oben